SCHAF SEHEN.

Eine theatrale Verschwörungserzählung.
Text von Juliane Hendes

Auf einem Fachtag zum Thema Verschwörungserzählungen schildert Johanna die Geschichte ihres Zwillingsbruders Sebastian und begibt sich gedanklich an den Ort, an dem eben jener für sie verloren gegangen ist. Es ist der Hof »Zur hellen Sonne« – ein Ort an der Grenze zwischen alternativen Lebensideen und einer Welt voller Verschwörungstheorien. Schnell wird klar: Hier ist nichts so, wie es scheint. Vorurteile müssen abgeglichen und die eigene Meinung hinterfragt werden. Was ist und muss von der Meinungsfreiheit gedeckt sein und was ist gefährlich für unsere Staatsform?

Nach ihrer sehr erfolgreichen Vorjahresproduktion »Dunkeldorf«, die es bis auf die Shortlist des Theatertreffens 2024 geschafft hat, beschäftigen sich Regisseur Christof Seeger-Zurmühlen und Autorin Juliane Hendes in »Schaf sehen.« mit Verschwörungserzählungen und ihren Auswirkungen auf unser Zusammenleben. Wie spricht man mit jemandem, der nicht mehr mit Argumenten zu erreichen ist? Wie reagiert man, wenn geliebte Menschen falsche bis völlig absurde Theorien verbreiten? Ein Teil der Bevölkerung hat sich aus dem demokratischen Diskurs bereits verabschiedet. Sind wir an dem Punkt, an dem unsere gesamte Gesellschaftsform in Gefahr ist? Und wenn ja, gibt es einen Weg zurück?

Nach seinem erfolgreichen, vierteiligen Zyklus »Historification« und der Auseinandersetzung mit NS-Verbrechen in Düsseldorf befasst sich das Theaterkollektiv Pièrre.Vers in seinen jüngsten Produktionen künstlerisch mit Ereignissen rechter Gewalt und Bedrohungen für die Demokratie in Deutschland und erhält hierfür u. a. die Spitzenförderung des Landes NRW.


Mit Anna Magdalena Beetz, Julia Dillmann, Azizè Flittner, Daniel Fries, Jonathan Schimmer, Alexander Steindorf, Sandra Zawada sowie Claudia und Matilda Bellm und Willi Mannheim

Regie, Konzept: Christof Seeger-Zurmühlen
Raum, Kostüm: Susanne Hoffmann
Text, Dramaturgie: Juliane Hendes
Komposition und Sounddesign: Bojan Vuletić
Ton: Sandra Zawada, Roberto Alessio
Licht: Philippe Waldecker
Technische Beratung: Hans-Jürgen Müller
Technische Mitarbeit: Halgir Abdulkareem
Produktionsmitarbeit: Nastasia Radtke
Hospitanz: Mika Ludwig
Produktionsleitung: Melissa Müller

Termine

im Rahmen des Düsseldorf Festivals
Fr 20. September 2024, 19:00 Uhr
Sa 21. September 2024, 19:00 Uhr
So 22. September 2024, 18:00 Uhr

Fr 27. September 2024, 19:00 Uhr
Sa 28. September 2024, 19:00 Uhr
So 29. September 2024, 18:00 Uhr
Tickets gibt es hier zu kaufen.

 

Mo 18. November 2024, 18:00 Uhr
Di 19. November 2024, 18:00 Uhr
Mi 20. November 2024, 18:00 Uhr
Do 21. November 2024, 18:00 Uhr
Fr 22. November 2024, 19:00 Uhr
Sa 23. November 2024, 19:00 Uhr
Mo 25. November 2024, 18:00 Uhr
Di 26. November 2024, 18:00 Uhr
Mi 27. November 2024, 18:00 Uhr
Do 28. November 2024, 18:00 Uhr
Tickets gibt es hier zu kaufen.

 

Spielort: 34OST
Oststraße 34 (im ehem. Conrad Electronic)
40211 Düsseldorf


Eine Produktion von Theaterkollektiv Pièrre.Vers in Koproduktion mit dem asphalt Festival und dem Düsseldorf Festival, gefördert vom Fonds Darstellende Künste, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, der Kunststiftung NRW, der Landeszentrale für politische Bildung des Landes NRW, dem Kulturamt Düsseldorf, der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf, der BürgerStiftung Düsseldorf und der Stiftung van Meeteren.

 

Uraufführung: 03. Juli 2024

                                 

     

Presse

 

»[…] Wir sehen eine fröhliche Hofgemeinschaft in nostalgisch biederen Landgewändern. Sie bestellen in einer Halle einen riesigen Erdacker. Singend kehren sie danach in der gemütlichen Landküche ein. Doch immer wieder kippt die Idylle ins staatsfeindliche, ausgrenzende, gewaltvolle. Schön entlarvend ist es, wie ernsthaft hier die Anziehungskraft eines Millieus ausgelotet wird, das Deutschland immer mehr spaltet. Und doch stellt sich der Zuschauer immer wieder die Frage: wo liegen die Grenzen? Was kann sich eine Demokratie leisten zuzulassen?«

 

Deutschlandfunk, Dorothea Marcus, 04. Juli 2024
Zum ganzen Beitrag geht es hier.

»[Christof] Seeger-Zurmühlen und Autorin Juliane Hendes und eine Handvoll erprobter Festival-Darsteller führen die Gefahren vor Augen und Ohren, mit der Ultra-Populisten und sektenähnliche Gruppen unsere Demokratie bedrohen.«

 

Westdeutsche Zeitung, Michael-Georg Müller, 04. Juli 2024
Hier geht es zum ganzen Artikel.

»Eine zupackende Inszenierung, selbstironisches Blinzeln und schwarzer Humor inklusive.«

 

NRZ, Michael-Georg Müller, 04. Juli 2024
Hier geht es zum ganzen Artikel.